Optimale Ökobilanz

UpcyclingBrand-Klinker

Zirkularität ist in aller Munde, denn sie birgt große Chancen für die gebauten Lebensräume von morgen. Ziel dabei ist es, Materialkreisläufe in der Baubranche konsequent zu schließen. Denn wichtiger noch als energiesparende Produktionsmöglichkeiten ist die Weiternutzung bereits vorhandener Ressourcen und Materialien. Auch der Baustoff Klinker kann zu einer verbesserten Ökobilanz beitragen. So ist das zu 100 % natürliche Material an sich ein Produkt mit hoher Lebensdauer, das auch in mehreren Jahrzehnten an Qualität und Schönheit nichts einbüßt.

Der CO2-Ausstoß im Bausektor ist hoch. Laut Weltwirtschaftsrat für Nachhaltige Entwicklung werden fast 40 % der weltweiten Treibhausgase durch die Baubranche verursacht. Diese entstehen nicht nur durch das Bauen selbst, sondern auch im Rahmen der Herstellung von Baustoffen.
Ein wesentlicher Faktor nachhaltigen Bauens ist ein effizienter und schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen. Dabei spielt die Vermeidung von Abfällen eine entscheidende Rolle sowie der Einsatz von Rest- und Abfallstoffen als Sekundärrohstoffe. Auch effiziente Produktionsprozesse und Produkte leisten einen erheblichen Beitrag zum Ressourcenschutz. Hagemeister ist sich der Verantwortung gegenüber kommenden Generationen bewusst und setzt auf innovative Produkte mit starken Partnern.

Rohstoffe wiederverwerten mit Upcycling-Brand

Der Klinker, der für das System zum Einsatz kommt, wird ressourcenschonend aus keramischen Ausschüssen gefertigt. Die Besonderheit des sogenannten Upcycling-Brandes ist die konsequente und ausschließliche Nutzung von Rohstoffen, die in früheren Produktionsprozessen abgesondert wurden. So wird zum Beispiel ungebranntes Material verwendet, welches beim Übergang zwischen zwei Sorten in den Förderanlagen anfällt. Zudem wird keramischer Rohstoff eingesetzt, der aus den Filtern der hauseigenen Wasseraufbereitung extrahiert werden kann. Auch gebrannter Ziegel-Ausschuss wird fein gemahlen und genutzt. Dank dieser Maßnahmen besteht der Stein zu 100 % aus Sekundärmaterial. Es wird kein frisch aus der Tongrube angelieferter Rohstoff benötigt. Bei der regulären Herstellung von Klinkern wird eine Ziegelsorte nach genau festgelegter Rezeptur hergestellt. Beim Upcycling-Brand gibt es keine feste Rezeptur. Die Rezeptur wird maßgeblich durch die verfügbaren Sekundärmaterialien bestimmt – das Brandergebnis ist einzigartig und abhängig von der Zusammensetzung des Kreislaufmaterials. Es entstehen farblich eigenständige Editionen mit einmaligem Charakter.

Wertschätzung der Rohstoffe

Um unsere herkömmlichen Klinker herzustellen, werden unterschiedlichste Tone aus Gruben innerhalb Deutschlands gefördert. Jede Region hat verschiedene Erden, welche die Architektur und das Siedlungsbild der Umgebung stark beeinflusst haben. Hagemeister bietet mehrere Klinkerfarben an, verarbeitet demnach unterschiedliche Tonsorten. Jede der Produktionen erfolgt nach einer speziellen Rezeptur, die auf die verschiedenen Erden abgestimmt ist. Bis sie zu brennfertigem Material werden, sind einige Produktionsschritte nötig. Wenn die Tonmasse so weit aufbereitet ist, um zu Klinkern geformt zu werden, läuft sie durch den sogenannten Extruder. Hier wird das Material verdichtet. Bei der Produktionsumstellung auf eine andere Farbe vermischen sich die unterschiedlichen Tone im Extruder miteinander. Dabei entsteht ein Farbgemisch, das in der Vergangenheit nicht mehr für eine reguläre Produktion verwendet werden konnte. Für die Herstellung einer Edition des Upcycling-Brandes werden genau jene Rohstoffe verwendet, die zuvor als Ausschuss endeten. Diese Verarbeitung wertschätzt nicht nur die wertvollen Ressourcen der Natur, es entfallen auch erneute Transportwege, um z. B. frischen Ton aus Gruben zu fördern. Die uneinheitliche Farbgebung der Tonmasse ist ein attraktives Merkmal für nachhaltiges Bauen. So werden wertvolle Rohstoffe gespart.

Ein entscheidender Schritt auf dem Weg zum Upcycling-Brand ist zudem die Qualitätskontrolle im hauseigenen Labor. Selbstentwickelte Tests und Analysen garantieren die gewohnt erstklassige Qualität der Klinker. Dazu entnehmen die hauseigenen Labormitarbeiter Materialproben und führen Testbrände durch. Hagemeister kann dadurch speziell für jede Edition des Upcycling-Brandes eine Verarbeitungsrezeptur erstellen, die einen qualitativ hochwertigen und langlebigen Klinker hervorbringt – ganz ohne Kompromisse.

Aktiv CO2 einsparen

Mit dem Upcycling-Brand können 25 % mehr CO2 gegenüber einer Fassade aus herkömmlichen Klinkerprodukten eingespart werden. Dies ist durch das offizielle EPD nachgewiesen. Die vom Berliner Institut Bauen und Umwelt e.V. verliehene Umwelt-Produktdeklaration (EPD: Environmental Product Declaration) kommuniziert ökologische und soziale Aspekte im Bereich Nachhaltiges Bauen. EPDs bilden eine wichtige Grundlage für die Bewertung von Bauwerken unter ökologischen Gesichtspunkten.

Ressourcen sind endlich. Gewohnte Materialien und Komponenten werden zukünftig nicht mehr verfügbar sein. Daher ist es für die Zukunft des Bauens wichtig, umzudenken und sorgfältig mit den wertvollen Ressourcen umzugehen. Hagemeister liefert mit dem Upcycling-Brand einen wichtigen ökologischen Beitrag.

 

Weitere Informationen zum Upcycling-Brand gibt es hier: https://www.hagemeister.de/unternehmen/bewusstes-bauen/upcycling-brand

zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte folgende Gleichung lösen (Spam-Schutz) * *

Kommentare