28. Nov

Kontur eines Dorfes, Atmosphäre eines Wohnzimmers

veröffentlicht am 28.11.2022 um 14:40 Uhr / von Katharina Remke

Das niederländische Zwanenburg ist geprägt von dörflicher Backsteinarchitektur. In diesen Kontext fügt sich auch das neue Gemeinschaftshaus Dorpshuis ein. Formgebung und Fassadengestaltung beziehen sich auf die Umgebungsbebauung. Die Parkseite des Komplexes prägt vorgegraute Douglasie. Für die Gebäudehülle wählten die Architekten von heren 5 aus Amsterdam eine Mischung aus zwei beliebten Hagemeister-Sortierungen. Im wilden Verband verarbeitet, weist das Mauerwerk an den Fassaden eine starke Linearität auf.

Unterschiedliche Funktionen galt es unter einem Dach zu vereinen. Auf 3.200 m² bietet das Gemeinschaftshaus von Zwanenburg, rund 10 km von Amsterdam entfernt, Platz für eine Bibliothek, eine Sporthalle, einen Musik- und Billardraum sowie einen Versammlungsraum mit Bar. Die Gebäudegeometrie spiegelt eine Reihe von zusammengeschlossenen Zwanenburger Häusern wider, die unter einem Stahldach mit scharfen Falten angeordnet sind. Mit diesem Ansatz fügte das Architekturbüro heren 5 Größe und Maßstab in den dörflichen Kontext ein. „Ein großer Saal in der Mitte des Zentrums kam nicht infrage. Deshalb wurden Maßstab und Typologie der örtlichen Backsteinhäuser zu den Bausteinen für das Gemeinschaftshaus“, so Projektarchitekt Jan Klomp vom ausführenden Büro.

Die Konturen des Dorpshuis schnitt heren 5 auf die Fläche des Grundstücks zu – einschließlich eines Platzes als Eingangsbereich, der als flexibler Fußgängerbereich mit Sitzgelegenheiten, Wasserbecken und Ziergarten gestaltet wurde. An der Stelle, an welcher der Platz auf das Grundstück trifft, erhielt das Gemeinschaftshaus einen robusten Eckturm aus Backstein – ein Hinweis auf eine Kirche, die hier einst geplant, aber nie realisiert wurde.

Sinnvolle Verbindung mit Klinker

Das Dorpshuis ist ein Treffpunkt für Jung und Alt und schlägt eine Brücke zwischen dem Zentrum und dem Park von Zwanenburg. „Vom Platz aus betritt man einen kollektiven Wohnraum, der als Durchgang mit Blick auf alle Funktionen im Gebäude und mit einem Ausgang zu einer Wasserterrasse im Park auf der Rückseite konzipiert ist“, erläutert Jan Klomp. Die vorvergraute Douglasie auf der Parkseite ist auf die Wahl der Klinker für die übrigen Fassaden abgestimmt. Die Objektsortierung Dorpshuis HS, eine individuelle Mischung aus den hellen Handstrich-Klinkern Weimar und Farsund, verleiht dem Komplex Maßstäblichkeit und Größe. „Wir haben Sicht- und Fußseiten beider Sortierungen verarbeitet. Dadurch erhält das Gemeinschaftshaus eine Palette aus milchig weißem, gelbem, grauem und braunem Mauerwerk, das zum Holz passt, aber eine ganz andere Haptik aufweist“, so Klomp.

Rhythmisierende Fassade

An der Hauptseite des Gebäudes ist die Objektsortierung in rückspringende Mauerwerksfelder eingebunden, aus denen die dritte Klinkerschicht vorspringt. Die geschlossene Südfassade ist flach gehalten. „Um dieser Seite einen Rhythmus zu verleihen, haben wir farblich gemischte dunkle Mauerwerksfelder verwendet – mit Fußseite statt Sichtseite. In diesen Feldern, die durch vertikale Bänder aus hellem Mauerwerk getrennt sind, folgt auf zwei Lagen dunkler Klinker immer eine helle Ziegelschicht. Dies führt zu einer stärkeren optischen Wirkung als bei der plastischen Hauptfassade“, sagt Jan Klomp.
Für eine besondere lineare Wirkung kamen langgestreckte DF-Steine mit einer Länge von 24 cm zum Einsatz. Diese sind im wilden Verband und ohne Stoßfugen verarbeitet. Die Lagerfugen sind in einem anthrazitfarbenen Ton gehalten und 2 cm tiefliegend ausgeführt. Jan Klomp: „Der Klinker hat ausgefranste Kanten. Wenn die Fugen nicht zurückgesetzt wären, käme der Charakter des Klinkers nicht so gut zur Geltung.“ Über den Fassadenöffnungen des Gebäudes und am Eckturm kamen zudem Riemchen zum Einsatz, die vor Ort auf Zementplatten geklebt wurden.

Auftraggeber/Bauherr: Gemeinde Haarlemmermeer
Bauherr: K_Dekker bouw & infra BV, Warmenhuizen
Architektur: heren 5, Amsterdam
Projektarchitekten: Jan Klomp, Sjuul Cluitmans
Klinker: Objektsortierung Dorpshuis HS Format: DF (240 x 115 x 52 mm)
Verklinkerte Fassadenfläche: ca. 1.100 m²

Fotos: Andreas Secci und Luuk Kramer

 



Unsere Autoren

  • Marcel Lohmann
    Marcel Lohmann
    Marketingleiter, Hagemeister
  • Heike Thelen
    Heike Thelen
    freie Redakteurin
  • Dr. Christina Hagemeister
    Dr. Christina Hagemeister
    Geschäftsführerin, Hagemeister
  • Stefanie Kamphues
    Stefanie Kamphues
    Redaktions-Team
  • Dr. Dieter Figge
    Dr. Dieter Figge
    Sachverständiger. Ziegel-Fachverband
  • Simone Müller
    Simone Müller
    Redakteurin
  • Isabell Reinecke
    Isabell Reinecke
    Redakteurin
  • Dorota Wilke
    Dorota Wilke
    Redakteurin
  • Koen Mulder
    Koen Mulder
    freier Redakteur
  • Katharina Remke
    Katharina Remke
  • Jan Krause
    Jan Krause
    Gebürtiger Hamburger, geprägt von der Klinkerarchitektur der Speicherstadt, aufgewachsen in einem gelben Klinkergebäude (war in der 1960ern sehr modern, vgl. Grindelhochhäuser von Bernhard Hermkes), fasziniert von der Klinkervielfalt internationaler Architekturerkundungen in Venedig, Mexiko, Kuala Lumpur, New York und Shanghai, leitet den Masterstudiengang Architektur Media Management AMM an der Hochschule Bochum und betreibt Architekturvermittlung mit seinem office for architectural thinking in Berlin.
  • David Jan Wilk
    David Jan Wilk
    ■ Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Promotionsstudent - Lehrstuhl Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion - TU Dortmund ■ Fritz-Höger-Preis für Backsteinarchitektur 2020 ■ Ausbildereignungsprüfung der HWK Dortmund 2019 ■ Freiberufliche Tätigkeit als Architekt seit 2018 ■ Master-Abschluss Juni 2018 ■ Jahrgangsbester im Bachelorstudiengang 2015 ■ Stipendiat im Deutschlandstipendium 2014 - 2017
  • Heinz Reinecke
    Heinz Reinecke

Blogarchiv

Blogroll

Tags

Architekt Architektur Architektur Außenschale Backstein Backsteinarchitektur Baustoff Berlin Chilehaus Dehnungsfugen DIN Entwurf Fassade Fassadenklinker Form Formklinker Fritz-Höger-Preis Gebäudehülle Grafiker Hagemeister Hamburg Jan Peter Wingender Klinker Klinkerarchitektur Klinkermauerwerk Klinkerwerk konstruktiv Kunst Langlebigkeit Maler Materialität Mauerwerk Mauerziegel Mies van der Rohe Nachhaltigkeit Neubau Pflasterklinker Technik Tektonik Verdresche Kirche Werke Wärmedämmung Ziegel Ziegelmauerwerk zweischalige Wand
zum Seitenanfang