25. Feb

Die Unschuld des Ziegels

Interview mit Alexander Schwarz, Partner bei David Chipperfield Architects in Berlin

veröffentlicht am 25.02.2013 um 15:18 Uhr / von Marcel Lohmann

Alexander SchwarzAlexander Schwarz ist Architekt und Partner bei David Chipperfield Architects in Berlin. Für ihn ist Klinker eines der nachhaltigsten Baumaterialien. Mit Blick auf Langlebigkeit könne der Klinker seine Qualitäten voll ausspielen. Denn energieeffizient zu bauen, bedeutet für ihn, den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes zu betrachten.

Warum ist Klinker für die Architektur von David Chipperfield Architects interessant?
Alexander Schwarz:
Es ist ziemlich erstaunlich, darüber nachzudenken, was der Klinker in seiner Unschuld alles leistet. Er hat eine sehr große Selbstverständlichkeit. Er ist sehr normal, und gleichzeitig kann er ganz viel. Das zeigt sich, wenn man bedenkt, was eine monolithisch gemauerte Wand alles kann.

Gibt es Beispiele dafür?
Alexander Schwarz:
Ein gutes Beispiel ist der Wiederaufbau des Neuen Museums in Berlin. Aus der Ferne soll die Botschaft des Gebäudes nicht das ehemals Ruinöse sein, sondern der geheilte Bau. Für die großen Baukörperergänzungen haben wir als Material Altziegel verwendet. Durch den Kohlebrand zeigt er ein Farbspektrum von Rot über Rosé und Gelb bis Grau. Dieses Spektrum entspricht der Farbpolychromie des Ursprungsbaus, der Sandstein imitiert. Als Außenwand des Neuen Museums haben wir eine ein Meter dicke gemauerte Wand. Die unglaubliche Qualität des Ziegels besteht darin, dass er die – sagen wir – sieben Probleme löst, vor die heutzutage eine Außenwand gestellt wird und die üblicherweise mit sieben verschiedenen Schichten beantwortet werden. Eine ein Meter dicke Ziegelwand kann das alles auch: tragen, dämmen, speichern, schützen, überdauern und auch schön sein. Wir sollten darüber nachdenken, was die Integrität einer Wand ist. In dieser Frage ist die Ziegelindustrie ganz weit vorn.

Welche Eigenschaften des Klinkers sind es, die Sie überzeugen?
Alexander Schwarz:
Die langfristige Gültigkeit ist ein Aspekt von Backstein, der uns sehr interessiert. Er hat die Fähigkeit zu altern, und er hat als Material eine unglaubliche Integrität, die schwierig bei anderen Materialien zu finden ist – zumindest gepaart mit der Eigenschaft, dass er gleichzeitig sehr unprätentiös ist.

Für welche Bauwerke eignet sich Klinker besonders?
Alexander Schwarz:
Tektonisch gesprochen eignet sich Klinker insbesondere für Bauwerke, die in ihrer Form Druckkräfte veranschaulichen. Wenn Backstein Zugkräfte veranschaulicht, ist es ein großes Kunststück. Dann verliert er seine Selbstverständlichkeit.

Geeignet ist der Klinker immer dann, wenn man versucht, dem Bauwerk eine physische Präsenz zu geben. Beispielsweise im Gegenpol zu einer Glasarchitektur. Ein weiterer Vorteil ist die geringe Modulgröße, weshalb er sich auch gut als Reparaturmaterial eignet. Er kann kleinteilig auf Bruchkanten reagieren. Ziegelvolumen lassen sich sehr selbstverständlich reparieren.

In welche Richtung sollte sich Klinker entwickeln, damit er zukunftsfähig bleibt?
Alexander Schwarz:
Eine hervorragende Eigenschaft des Klinkers ist seine Normalität, diese Unschuld, die er an den Tag legt. Er ist nicht einseitig optimiert und  ist eigentlich kein Produkt, sondern ein Material.

Wir  arbeiten viel mit Altziegel. Gerade wegen seiner scheinbaren Schwächen, beispielsweise Abweichungen in Farbe und Maß. Die mangelnde Maßhaltigkeit des Altziegels stellt Maurer immer vor eine Herausforderung. Wenn es gelingt, wird durch diese scheinbaren Nachteile eine materielle Qualität erzielt, die wir sehr lieben.

Es ist schwierig, bei zeitgenössischem Klinker diese Materialität zu finden. Deshalb würde ich mir für die Ziegelindustrie wünschen, dass sie sich wieder besinnt auf die Ureigenschaft des gebrannten Tons und der natürlichen materialimmanenten Phänomene, die dabei auftreten.



Unsere Autoren

  • Marcel Lohmann
    Marcel Lohmann
    Marketingleiter, Hagemeister
  • Heike Thelen
    Heike Thelen
    freie Redakteurin
  • Dr. Christina Hagemeister
    Dr. Christina Hagemeister
    Geschäftsführerin, Hagemeister
  • Stefanie Kamphues
    Stefanie Kamphues
    Redaktions-Team
  • Dr. Dieter Figge
    Dr. Dieter Figge
    Sachverständiger. Ziegel-Fachverband
  • Simone Müller
    Simone Müller
    Redakteurin
  • Matthias Herking
    Matthias Herking
    Redaktions-Team
  • Isabell Reinecke
    Isabell Reinecke
    Redakteurin
  • Dorota Wilke
    Dorota Wilke
    Redakteurin
  • Koen Mulder
    Koen Mulder
    freier Redakteur
  • Katharina Remke
    Katharina Remke

Blogarchiv

Blogroll

Tags

Architekt Architektur Architektur Außenschale Backstein Backsteingotik Baustoff Berlin Chilehaus Dehnungsfugen DIN Fassade Gebäudehülle Grafiker Hagemeister Hamburg Herstellung Jan Peter Wingender Klinker Klinkerarchitektur Klinkermauerwerk Klinkerwerk konstruktiv Kunst Langlebigkeit Maler Mauern Mauerwerk Mauerziegel Mies van der Rohe Mörtel Nachhaltigkeit Neubau Pflasterklinker Spätantike Technik Tektonik Ton Verblendung Vormauerziegel Werke Wärmedämmung Ziegel Ziegelmauerwerk zweischalige Wand
zum Seitenanfang