Verbände

(engl. brickwork/ bricklaying)
Je nachdem wie man Klinker beim Mörteln versetzt, kann das Mauerwerk optisch sehr unterschiedliche Wirkungen erzielen. Dieser so genannte Mauerwerksverband ist neben Farbe, Oberfläche, Format und Fuge ein weiteres starkes Gestaltungsmittel. Die optisch unterschiedlichen Wirkungen entwickeln einen harmonischen Gesamteindruck des Hauses.

Die Stoßfugen übereinanderliegender Mauerwerksschichten müssen versetzt sein. Das Überbindemaß Ü muss 40 % der Steinhöhe, mindestens aber 45 mm betragen. Die für den Verband notwendigen 3/4-Steine an Mauerwerksecken dürfen nicht mit dem Mauerhammer geschlagen, sondern sollten mit einer Steinsäge an der Baustelle geschnitten werden.

Die Mauerwerksverbände haben sich meist regional entwickelt und wurden druch verschiedensten Zierverbänden zur betonung von Fassadenpartien erweitert. So ergibt sich hier eine Vielzahl von gestalterischen Möglichkeiten.

Am wohl bekanntesten sind folegende Verbandsarten:

Läuferverband
Die Schichten aus Läufern sind so vermauert, dass sie jeweils um eine, drittel oder dreiviertel Seitenlänge gegeneinander versetzt sind.

Wilder Verband
Hier zeigt sich ein ganz unregelmäßiges Fugenbild. In jeder Lage werden die Köpfe in beliebiger Folge zwischen Läufern verlegt. Doch dürfen nicht mehr als fünf Läufer hintereinander gemauert werden. Köpfe sollten nur auf Läufern liegen. Regelmäßige 1/4 Stein breite Abtreppungen dürfen sich nicht mehr als fünfmal wiederholen. Zusammenhängende, senkrecht aufsteigende Blöcke sind zu vermeiden.

Blockverband
Läufer- und Kopfschichten wechseln sich Reihe zu Reihe regelmäßig ab. Die Stoßfugen der jeweiligen Lagen liegen senkrecht übereinander. In der Fassadenfläche bilden sich dadurch Kreuze, die ineinander greifen und sich gegenseitig ergänzen.

Kreuzverband
Dieser Verband erinnert an den Blockverband. Doch wechseln die Kopfschichten nicht mit Läuferschichten, sondern mit Schichten, in denen Läufer und Köpfe abwechselnd vermauert werden. Zusammenhängende Blöcke, die durch Köpfe getrennt sind, betonen die senkrechte Gliederung. Der Kreuzverband sowie der Blockverband sind häufig bei historischen Gebäuden (oft Sakralbauten) zu endecken, da hier die Kopf-sichtbaren Klinker oft auch als Binder zwischen Vorsatzschale und Hintermauer dienten.

Gotischer Verband
Dieser Verband zeigt in jeder Schicht regelmäßig wechselnde Läufer und Köpfe. Die Köpfe liegen jeweils auf der Mitte der Kopffugen der anderen Lagen und die Läufer verspringen immer vor- und rückwärts um 1/4.

Lexikon von A-Z / zurück

Unsere Autoren

  • Marcel Lohmann
    Marcel Lohmann
    Marketingleiter, Hagemeister
  • Heike Thelen
    Heike Thelen
    freie Redakteurin
  • Dr. Christina Hagemeister
    Dr. Christina Hagemeister
    Geschäftsführerin, Hagemeister
  • Stefanie Kamphues
    Stefanie Kamphues
    Redaktions-Team
  • Dr. Dieter Figge
    Dr. Dieter Figge
    Sachverständiger. Ziegel-Fachverband
  • Simone Müller
    Simone Müller
    Redakteurin
  • Matthias Herking
    Matthias Herking
    Redaktions-Team
  • Isabell Reinecke
    Isabell Reinecke
    Redakteurin
  • Dorota Wilke
    Dorota Wilke
    Redakteurin
  • Koen Mulder
    Koen Mulder
    freier Redakteur

Blogarchiv

Blogroll

Tags

Architekt Architektur Architektur Außenschale Backstein Backsteingotik Baustoff Berlin Chilehaus Dehnungsfugen DIN Fassade Gebäudehülle Grafiker Hagemeister Hamburg Herstellung Jan Peter Wingender Klinker Klinkerarchitektur Klinkermauerwerk Klinkerwerk konstruktiv Kunst Langlebigkeit Maler Mauern Mauerwerk Mauerziegel Mies van der Rohe Mörtel Nachhaltigkeit Neubau Pflasterklinker Spätantike Technik Tektonik Ton Verblendung Vormauerziegel Werke Wärmedämmung Ziegel Ziegelmauerwerk zweischalige Wand

Jüngste Kommentare